Kinder lernen das Einmaleins der Fliegerei 

Gut-angeschnallt-und-mit-einem-Fallschirm-ausgestattet-trat-152098

 Zu Gast auf dem Hoxfelder Flugplatz 

Samstag, 12. Mai 2018 – 06:00 Uhr 

Text und Fotos von Markus Schönherr Borkener Zeitung

Erst haben sie in Seminaren gelernt, warum ein Flugezug nicht vom Himmel fällt, dann drehten sie in den Segelflugzeugen des Luftsportvereins Borken ein paar Runden. Die Fliegerei lernten die Kinder und Jugendlichen der Jungen Uni in Theorie und Praxis kennen. 

Foto: Schönherr 

Gut angeschnallt und mit einem Fallschirm ausgestattet trat Mohamed Mohamed seinen ersten Segelflug an. Hinter ihm Pilot Jürgen Nentwig. 

HOXFELD. Sich in ein Segelflugzeug setzen und mitfliegen kann ja jeder. Die Kinder und Jugendlichen, die am Freitag beim Luftsportverein Borken in die Luft gingen, hatten vor dem ersten Start aber schon viel mehr Ahnung von der Fliegerei als jeder Otto-Normal-Passagier. 

Die zwölf Mitflieger im Alter von zehn bis 15 Jahren sind Studenten der Jungen Uni in Bocholt. In drei Theorie-Seminaren à 90 Minuten hatten sie sich mit Themen wie der Aerodynamik und den Kräften, die auf ein Flugzeug wirken, beschäftigt. 

In zweieinhalb Sekunden von null auf 100 

Kinder-Uni am Segelflugplatz in Hoxfeld 

Auf die Windströme, die um die Tragflächen herum herrschen, komme es beim Fliegen an, erklärte der 15-jährige Justin Große. Ein großer Teil des Auftriebs wird durch einen Sog an der Oberseite erzeugt. Aber erst mal müssen die Segelflugzeuge auf Tempo gebracht werden. „In zweieinhalb Sekunden von null auf 100“, erklärte Justin, wie schnell das mit der Seilwinde auf dem Hoxfelder Flugplatz geht. In etwa 350 Metern Höhe klinkt der Pilot das Seil aus. Falls das mal nicht funktioniert, gibt es einen Sicherheitsmechanismus, weiß Justin. Unten an der Winde ist ein scharfes Messer angebracht, das das Seil kappt, wenn ein bestimmter Winkel überschritten wird. 

Die Theorie des Fliegens hatte der Diplom-Ingenieur Dr. Marc ter Beek den Kindern erklärt. Ein Wettbewerb mit Styroporfliegern und Übungen am Flugsimulator gehörten auch dazu. Der Höhepunkt des Seminars war aber das Fliegen selbst. Der Luftsportverein sorgte dafür, dass jeder Schüler mehrmals mit einem erfahrenen Piloten starten konnte. „Ein Top-Tag zum Fliegen“, fand Marc ter Beek. Aufwinde machten am Freitag Thermikflüge auf bis zu 700 Metern Höhe möglich. 

Parabelflug 

„Sehr toll“, kommentierte der 13-jährige Mohamed Mohamed seinen ersten Flug in einem Segelflugzeug. Der Pilot habe mit ihm sogar einen Parabelflug gemacht – ein Manöver, bei dem man aus dem Sitz gehoben wird und die Schwerelosigkeit spürt. Seine Heimatstadt Bocholt habe er von oben gesehen, sagt der begeisterte Mohamed. 

In Bocholt ist auch die Junge Uni angesiedelt. Die Schüler, die dort Seminare belegen, stammen aber aus dem ganzen Kreis Borken. In Vorlesungen, Exkursionen und Seminaren können sie außerhalb ihres Schulunterrichtes Dinge lernen, auf die sie Lust haben. Die Themen sind vielfältig: Wie funktioniert eine Mikrowelle? Wie baut man eine Homepage? Welche Tiere leben im Kreis Borken?… 

Beim Fliegen auf dem Hoxfelder Flugplatz war auch der Konzeptentwickler der Jungen Uni, Hans-Karl Eder, dabei. Von dem lebhaften Interesse der jungen Studenten an der Fliegerei war der Borkener begeistert: „Die Kinder brennen für das Thema.“ 

www.juboh.de 

Ein-Flugobjekt-der-anderen-Art-lernten-die-Kinder-und-152100

Ein Flugobjekt der anderen Art lernten die Kinder und Organisatoren kennen, als die Feuerwehr Bocholt mit einer Drohne Aufnahmen von ihnen machte.